21. November 2014

1&1 warnt: Als Rechnungen getarnte Spam-Mails verbreiten Computerviren

Montabaur, 21. November 2014. Seit letzter Woche ist eine Welle von Spam-E-Mails im Umlauf, über die Kriminelle versuchen, Computerviren zu verbreiten. Die Mails sind als Rechnungen von verschiedenen Firmen getarnt – seit dieser Woche auch mit dem vermeintlichen Absender 1&1. Die als 1&1-Rechnung getarnten E-Mails verwenden als Absender „1&1 De-Mail GmbH”, „1&1 De-Mail-Kundenservice”, „Rechnungsstelle” oder „1&1 Rechnungsstelle”.

Internetnutzer, die eine solche E-Mail erhalten, sollten diese löschen und keinesfalls auf in der Mail enthaltene Links oder angehängte Dateien klicken. Neben 1&1 werden unter anderem auch Mails mit der Deutschen Telekom, Vodafone und Fiducia als Absender verbreitet.

Die Sicherheitsexperten von 1&1 gehen davon aus, dass mehrere Millionen entsprechender Nachrichten versendet wurden, die teilweise echten Rechnungsvorlagen ähneln. Anwender können die gefälschten Rechnungen an verschiedenen Hinweisen erkennen:

    • Besteht ein Vertrag mit dem vermeintlichen Absender?
    • Sind die Anrede in der Mail und enthaltene persönliche Daten (z. B. Adresse, Kundennummer) korrekt?
    • Passen Hyperlinks zur Absenderadresse?
    • Enthält die Mail Rechtschreibfehler oder falsche Schreibweisen – etwa „1 und 1” statt 1&1?

Anwender, die einen verseuchten Dateianhang geöffnet oder auf einen Hyperlink geklickt haben, der auf Schadsoftware verweist, sollten einen Virenscan auf Ihrem PC und allen anderen Endgeräten durchführen. 1&1empfiehlt hierfür den kostenlosen EU-Cleaner der Initiative botfrei des Branchenverbandes eco e. V.

Weitere Sicherheitshinweise haben wir in unserem Blog zusammengefasst.