1. März 2012

Mehr Flexibilität mit dem 1&1 Dynamic Cloud Server

Stundengenaues Abrechnungsmodell /// Bis zu 99 Rechner im selben Vertrag /// Mobiles Management mit Server-App

Die 1&1 Internet AG hat ihren Dynamic Cloud Server jetzt noch flexibler gemacht. Ab sofort lassen sich alle relevanten Ausstattungsmerkmale wie CPU oder RAM stundengenau abrechnen. Für kleine und mittelständische Unternehmen bedeutet die Neuerung, dass sie ihren IT-Bedarf genauso effizient verwalten können, wie es erfolgreiche Großkonzerne bereits seit Langem tun. Das senkt die Kosten – und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit im Markt.

Der 1&1 Dynamic Cloud Server (DCS) bietet Anwendern eine virtuelle Server-Umgebung mit vollem Root-Zugriff. Das Innovative an dem Modell ist, dass die Grundeinstellungen beliebig an die eigenen Erfordernisse angepasst werden können. Möglich ist dabei sogar ein Wechsel zwischen den Betriebssystemen Linux und Windows. Eine interessante Alternative kann der DCS u.a. für Betriebe sein, deren Ressourcen-Bedarf sich häufiger ändert, oder für Startups, die nicht genau abschätzen können, welche Rechenpower sie für ihr Projekt benötigen.

Nutzt eine Firma einen klassischen dedizierten Server, muss im Falle einer Leistungsänderung ein anderer Server bestellt und die bestehende Konfiguration auf diesen übertragen werden. Beim DCS entfällt dieser zeitaufwändige Vorgang. Sollten beispielsweise im Zuge einer Werbekampagne oder eines saisonalen Nachfrage-Booms mehr Webseiten-Besucher als üblich angezogen werden, lassen sich die Leistungsparameter mithilfe eines intuitiv zu bedienenden Schiebereglers einfach erhöhen – insgesamt stehen dafür bis zu 6 Prozessorkerne, 24 GB Arbeitsspeicher und 800 GB Festplattenplatz zur Verfügung. Ein Up- oder Downgrade dauert in der Regel weniger als fünf Minuten.

Für Anwender, deren Online-Projekte die Kapazitäten eines einzelnen Cloud-Servers ganz ausschöpfen, bietet 1&1 eine Multi-Funktion an. So können bis zu 99 Rechner zu einem bestehenden Vertrag bestellt und bequem über das persönliche 1&1 Control-Center organisiert werden. Nach erfolgter Einrichtung lässt sich jeder DCS wie gewohnt individuell konfigurieren, starten, stoppen, zurücksetzen oder löschen. Das Managen und Überwachen des Servers ist auch von unterwegs aus kein Problem. Denn 1&1 hat speziell für den DCS eine App entwickelt, die kostenlos unter folgenden Links heruntergeladen werden kann: •http://itunes.apple.com/de/app/cloudservermanagement/id392277406?mt=8# •http://market.android.com/details?id=com.unitedinternet.cloudserver •http://www.androidpit.de/de/android/market/apps/app/com.unitedinternet.cloudserver/Cloud-Server-Management Genutzt werden kann die Server-App mit allen gängigen iPhone-, iPad- und iPod Touch-Geräten sowie mit Handys, auf denen das Betriebssystem Android läuft. Technisch basiert der DCS auf der Virtualisierungsplattform XEN.

Die modernen Hochleistungsrechenzentren von 1&1 bilden mit ihrer exzellenten Netz-Anbindung von über 280 GBit/s die optimale Infrastruktur für die Produktinnovation. Mehrfach redundant ausgelegte Systeme sowie umfassende Vorkehrungen zum Schutz vor Stromausfällen, Datenverlust, Cyber-Attacken und äußeren Gefahrenquellen wie Wasser oder Feuer garantieren eine maximale Verfügbarkeit an 365 Tagen pro Jahr. Der 1&1 Dynamic Cloud Server ist bereits ab günstigen 39,99 Euro im Monat erhältlich. Im Basispreis inklusive sind ein Prozessorkern, ein GB RAM und 100 GB Festplattenplatz. Weitere Prozessorkerne, zusätzliche GB Arbeitsspeicher oder 100 GB Festplattenplatz kosten jeweils nur 1 Cent in der Stunde.

Wer sich im März für ein Serverpaket entscheidet, spart im Rahmen einer Einführungsaktion in den ersten drei Monaten die Grundgebühr. Nähere Informationen und Bestellmöglichkeiten unter www.1und1.info.