14. Juni 2010

Wer hat die meisten Server weltweit?

US-Fachmagazin untersucht Infrastruktur großer IT-Unternehmen /// 1&1 mit über 70.000 Servern auf Spitzenplatz /// Nur Google und Intel haben mehr Rechner im Einsatz als deutscher Internet-Provider

Die 1&1 Internet AG gehört zu den Firmen mit den meisten Internet-Servern weltweit. Einer aktuellen Statistik des US-Fachmagazins Intac zufolge haben nur der Suchmaschinen-Dienst Google und Chip-Hersteller Intel mehr Rechner als der deutsche Internet-Provider im Einsatz. Intac hat die Infrastruktur großer IT-Unternehmen unter die Lupe genommen und das Ergebnis in einem Schaubild zusammengefasst. Das Datenmaterial dafür stammt von der Webseite Data Center Knowledge, einem Nachrichtenportal rund ums Thema Rechenzentren.

1&1 vermietet Speicherplatz auf schnellen Webservern und hat mehr als neun Millionen Kundenverträge. Zu diesem Zweck betreibt 1&1 über 70.000 Server und damit laut Intac so viele wie kein anderer Webhoster. Intel kommt nach Angaben der Experten auf 100.000 Rechner, Google sogar auf mehr als eine Million. Das Spitzentrio liegt teilweise deutlich vor den weiterhin Gelisteten. So werden etwa das Soziale Netzwerk Facebook mit 30.000 und der Telekommunikations-Anbieter AT&T mit 20.268 Servern geführt. Auf jeweils mehr als 50.000 Rechner werden beispielsweise die Serverfarmen von HP, Microsoft, IBM, Yahoo und Amazon geschätzt – genaue Zahlen wollten die Konzerne nicht veröffentlichen.

Das Gros seiner Server hat 1&1 in mehreren Hochleistungs-Rechenzentren im Raum Karlsruhe untergebracht. Circa 12.000 Server stehen außerdem im neuen amerikanischen Rechenzentrum in Lenexa nahe Kansas City (USA). Alle 1&1-Rechenzentren werden ausschließlich mit „grünem Strom“ versorgt. Durch die konsequente Nutzung regenerativer Quellen können bis zu 30.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Auf Klima-neutrale Energie wird 1&1 auch beim neuen Rechenzentrums-Großprojekt in der ehemaligen Brennelemente-Fabrik „Neue MOX“ in Hanau setzen. Auf dem Gelände des Siemens Technopark entsteht derzeit eines der größten Rechenzentren Europas. In der ausgedienten Atom-Anlage baut 1&1 auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern eine hochmoderne Internet-Fabrik mit Platz für weitere bis zu 100.000 Server. Die Inbetriebnahme ist für 2011 geplant. Nähere Informationen und das Server-Schaubild des US-Magazins Intac sind unter www.intac.net/a-comparison-of-dedicated-servers-by-company zu finden.