27. Februar 2007

1&1 gibt strategische Kooperation mit Open-Xchange bekannt

  • Zusammenarbeit im Bereich ‘Hosted E-Mail and Collaboration’

  • 1&1 MailXchange bietet Alternativlösung zu MS Hosted Exchange

Die 1&1 Internet AG, der weltweit größte Webhoster, hat heute eine langfristige Partnerschaft mit der Open-Xchange GmbH, einem führenden Anbieter von Kommunikations- und Kollaborations-Lösungen bekannt gegeben. Die neuen E-Mail- und Teamwork-Angebote, die 1&1 unter dem Namen MailXchange anbietet, basieren auf der preisgekrönten Smart-Collaboration-Technologie von Open-Xchange.

Die Zusammenarbeit mit Open-Xchange ist für 1&1 ein wichtiger Schritt hin zum weltweiten Anbieter von ‘Software as a Service’-Dienstleistungen (SaaS). 1&1 MailXchange ist ab morgen in Deutschland verfügbar, und wird noch in der ersten Jahreshälfte 2007 in den USA, Großbritannien und Frankreich gelauncht. Die breit angelegte Einführung der Technologie von Open-Xchange zeigt das Vertrauen von 1&1 in Open-Source-Alternativen und ist ein klares Bekenntnis zur Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft der Open-Source-Entwickler.

1&1 MailXchange bietet die ganze Palette des so genannten Personal Information Management (PIM). 1&1 MailXchange verknüpft die Basisfunktionen E-Mail, Termin-, Kontakt- und Aufgabenverwaltung mit einem intelligenten Dokumentenmanagement. Die 1&1 Lösung bietet kleinen Unternehmen und Privatnutzern zu einem sehr günstigen Preis wertvolle Funktionen für verteiltes Arbeiten und Kommunikation. Durch die Nutzung einer Open-Source-Plattform kann 1&1 seinen Kunden aktuelle Funktionen zu einem wesentlich günstigeren Preis anbieten als bei vergleichbaren Produkten.

Die Technologie von Open-Xchange ist hochperformant und bietet 1&1 eine bessere Skalierbarkeit als vergleichbare kommerzielle Lösungen. Die Lösung konnte dank der Nutzung offener Standards und offener Schnittstellen (APIs) nahtlos in das 1&1 E-Mail-Back-End-System und die zugehörigen Geschäftsprozesse wie Benutzereinrichtung, Systemverwaltung und Abrechnungssysteme integriert werden.

In den letzten Jahren haben sich Open-Source-Lösungen auch im professionellen Umfeld etabliert. Ein bekanntes Beispiel ist die Stadt München, die jetzt auf Tausenden von Arbeitsplätzen Open-Source-Software auf Basis des offenen Betriebssystems Linux einsetzt. 1&1 MailXchange kommt mit einer neuen, intuitiven Benutzeroberfläche, die ohne Training sofort produktiv genutzt werden kann.

„Unsere Partnerschaft mit Open-Xchange ist ein wichtiger Meilenstein auf unserer Open-Source-Reise”, sagt Andreas Gauger, Vorstandssprecher der 1&1 Internet AG. „Schon immer hat Open-Source-Software für 1&1 eine große Rolle gespielt, aber die Lösung von Open-Xchange zeigt, dass offene Software mittlerweile mit kommerziellen Mail- und Kollaborations-Lösungen mehr als mithalten kann.” Für 1&1 bedeutet die Partnerschaft einen weiteren Schritt in den ‘Software as a Service’ (SaaS)-Markt. „1&1 wird auch weiterhin auf Open-Source-Technologie setzen, denn so können wir unseren Kunden Innovationen zu günstigen Konditionen bieten”, ergänzt Andreas Gauger.

„Die Zusammenarbeit ist ein historischer Meilenstein sowohl für 1&1 wie auch für Open-Xchange, denn gehostete Groupware-Lösungen werden für Webhoster ein Schrittmacher auf dem Weg zum Anbieter von ‘Software as a Service’-Dienstleistungen sein”, erklärt Frank Hoberg, CEO von Open-Xchange. „Die Vorteile für kleine und mittlere Unternehmen sind einfach offensichtlich. Sie profitieren von einer einfach bedienbaren, top-aktuellen Business-Anwendung, die ihnen die Arbeit zu einem unschlagbaren Preis erleichtert – und das ohne Anfangsinvestition oder laufenden Administrationsaufwand.” 1&1 beteiligt sich seit 1995 im Bereich Webhosting an Open-Source-Entwicklungen. Das Unternehmen ist ein Gründungsmitglied der erfolgreichen Kampagne NoSoftwarePatents und arbeitet derzeit an zahlreichen weiteren Open-Source-Projekten mit.