3. Januar 2005

DSL-Flatrate zehn Euro günstiger

Preissturz zum Jahresbeginn: Echte Flatrate schon ab 19,90 Euro /// 1&1 sagt „Dankeschön” für eine Million DSL-Kunden und startet Breitband-Offensive 2005 /// Breitband-Telefonie ohne Aufpreis freischalten

Die 1&1 Internet AG, zweitgrößter Anbieter von Breitband-Internet-Zugängen in Deutschland, bedankt sich für über eine Million DSL-Kunden mit einer deutlichen Preissenkung. Schon für 19,90 Euro monatlich ist jetzt eine echte DSL-Flatrate für 1.024 kBit/sek. Übertragungsgeschwindigkeit erhältlich. Die Preissenkung ist der Startschuss für die Breitband-Offensive 2005. „Mit mehr als einer Million DSL-Kunden haben wir 2004 unsere Marktposition ausgebaut. Wir sind stolz darauf, einen wesentlichen Beitrag zur Breitband-Nutzung in Deutschland zu leisten. 2005 werden wir unsere Breitband-Offensive nochmals verstärken”, kündigt 1&1 Vorstandssprecher Andreas Gauger an. Ebenfalls um zehn Euro gesenkt hat 1&1 die Flatrate-Preise für DSL-Leitungen mit 2.048 und 3.072 kBit/sek. – auf nunmehr 29,90 Euro bzw. 39,90 Euro.

Damit kostet bei 1&1 eine 2.048 kBit./sek. Flatrate jetzt soviel wie bei anderen Providern ein halb so schneller Tarif. Während der monatliche Preis für die DSL-Leitung 2005 stabil bleibt, vermindert 1&1 die sonst übliche einmalige Einrichtungsgebühr von 99,95 Euro auf 29,95 Euro für DSL-Leitungen mit 1.024 kBit/sek. Bei schnelleren Anschlüssen (2.048 oder 3.072 kBit/sek.) wird sie sogar komplett erlassen. Erstmals ist auch beim Neuanschluss einer 1.024 kBit/sek. DSL-Leitung wahlweise das DSL-Modem FRITZ!Box SL oder ein WLAN-Router für 0,- Euro erhältlich. Optional können beide Geräte zum einmaligen Mehrpreis von 19,90 Euro mit einem Phone-Board für VoIP (Voice-over-IP) erweitert werden. Als einziger deutscher Anbieter erteilt 1&1 für die Breitband-Telefonie keine neue Rufnummer. Stattdessen bleibt die vertraute Rufnummer erhalten, die für VoIP einfach freigeschaltet wird. Mit dem Phone-Board für VoIP können bestehende analoge tonwahlfähige Telefonapparate weiter benutzt werden.

Die Freischaltung für Internet-Telefonie, die bei anderen Providern meist extra berechnet wird, ist in allen 1&1 DSL-Plus-Tarifen kostenfrei. Und auch die Minutenpreise sind besonders günstig. Teilnehmer können innerhalb des VoIP-Netzes beliebig viel telefonieren für null Cent pro Minute. Für Anrufe ins deutsche Telefon-Festnetz berechnet 1&1 rund um die Uhr einen Cent. Zusätzlich bleiben sowohl Gespräche über die Deutsche Telekom, als auch Pre-Selection oder Call-by-call-Alternativen wählbar. Angepasst an die neuen Flatrates wurde ferner die von 1&1 entwickelte Fair-Preis-Option. Mit ihr lässt sich im Vergleich zur Flatrate jeden Monat bares Geld sparen: Wer zum Beispiel weniger als 5.000 MB Volumen verbraucht, zahlt je nach Anschluss bis zu 15 Euro weniger, hat aber trotzdem die Sicherheit eines nach oben gedeckelten Tarifes.