6. Januar 2000

T-Mobil und 1&1 machen das Internet mobil

Kooperation bei Entwicklung und Vermarktung von mobilem Internet, T-D1-Mobilfunk und ISDN vereinbart

Die 1&1 Internet AG und T-Mobil (Deutsche Telekom MobilNet) haben eine Kooperation zur Entwicklung und Vermarktung von mobilen Internet-Anwendungen vereinbart. Bereits auf der diesjährigen Computermesse CeBIT, die Ende Februar in Hannover stattfindet, sollen erste Angebote zum mobilen Internet gezeigt werden, z.B. ein Personal Information Manager, der vollständig im Netz liegt und über PC und Handy bedient werden kann. Zusätzlich vermarktet 1&1 T-D1-Mobilfunk- und ISDN-Verträge. Das sieht eine Vereinbarung mit T-Mobil, der Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, vor.

Entsprechende Verträge wurden in Montabaur und Bonn unterzeichnet. „Die Partnerschaft mit der T-Mobil bei der Entwicklung von mobilem Internet zeigt, dass 1&1 im Markt als einer der führenden Anbieter von Internet-Mehrwert-Anwendungen gesehen wird”, erklärt 1&1 Vorstand Ralph Dommermuth. Für den weiteren Ausbau der Internet-Aktivitäten ist dieser Kooperationsvertrag mit T-Mobil ein Meilenstein für 1&1. Mit mobile Internet werden Termin- und Adressmanagement über Handy, Notebook oder den Personal Digital Assistent (PDA) ebenso leicht möglich sein wie die Integration von Mobilfunk, Festnetz, Fax und E-Mail zu einem Kommunikationskanal. Das gleiche gilt für Geschäftsanwendungen, sei es die Abfrage von Datenbanken, das Übertragen von Dokumenten oder die Bestätigung von Transaktionen. Der Zugriff auf die benötigten Informationen im Netz soll zu jeder Zeit und an jedem Ort möglich sein; mit den bekannten mobilen Endgeräten oder mit solchen, die heute noch gar nicht entwickelt sind. Für diese Entwicklung ist 1&1 schon heute bestens gerüstet: Mehr als 300.000 Kunden nutzen bereits die 1&1-Mehrwertanwendungen wie Webhosting, Unified Messaging und Internet-Backup. Mit seinem neuen Rechenzentrum und einer personell stark aufgestockten Entwicklermannschaft will das Unternehmen seine führende Rolle als Application-Provider weiter ausbauen.

So werden derzeit mit Hochdruck neuartige Internet-Anwendungen für Personal Information, Personal Communication und Personal Storage entwickelt, von denen die ersten zur Cebit 2000 zu sehen sein werden. Aufgrund geringer Übertragungskapazitäten sind Mobilfunk und Internet heute noch weitgehend getrennte Bereiche. Doch neue Standards wie WAP (Wireless Application Protocol) ermöglichen es heute schon, ausgewählte Internetinhalte auf das Handy-Display zu bringen. In naher Zukunft werden mit GPRS (General Packet Radio Service) oder UMTS (Universal Mobile Telecommunication System) Standards zur Verfügung stehen, die auch den Austausch großer Datenmengen über mobile Endgeräte ermöglichen werden. Dass T-Mobil und 1&1 gemeinsam diesen Wachstumsmarkt erschließen wollen, ist aufgrund der langjährigen Partnerschaft der Unternehmen naheliegend. Zuerst war das Internet ein Medium für Texte und elektronische Post; im zweiten Schritt kamen multimediale und graphische Elemente dazu. Und jetzt wird das Internet mobil.